Rettungssanitäter mit Rettungswagen

Rettungssanitäter mit Rettungswagen an der Schule St. Josef

Am Dienstag 15. und Mittwoch 16. Januar 2019 besuchte der ehrenamtlich tätige Rettungssanitäter Herr Tobias König vom Dingolfinger BRK (Bayerisches Rotes Kreuz) mit dem Rettungswagen die Grundschule St. Josef. Bereits im Vorfeld lernten die Schüler der Klassen 3a und 3c im Heimat- und Sachunterricht viel über Erste Hilfe, verschiedene Notfallsituationen und wie man auch als Kind helfen kann.

Herr König zeigte den Schülern, was sich alles in dem Rettungswagen befindet und wofür die vielen medizinischen Geräte sind. Jedes Kind durfte in den Rettungswagen steigen. Der Helfer führte auch die sechs Blaulichter am Fahrzeug vorne und hinten und die verschiedenen Lautstärken des Martinshorns vor. Herr König wies darauf hin, dass es beim Transport ins Krankenhaus besonders wichtig ist, das Unfallopfer auf der Trage gut zu befestigen. Dies demonstrierte er den Schülern an Freiwilligen sehr anschaulich. Geduldig beantwortete der Sanitäter die vielen Fragen der Schüler, z.B. wie und wann er dazu kam, Sanitäter zu werden. Er erzählte, dass bereits seine Eltern viele Jahrzehnte aktiv beim BRK sind, er als 9-jähriger Junge auch damit anfing und er begeistert dabei ist, da er gern Menschen in Not hilft.

In der Aula zeigte Herr König anschließend seinen schweren Rettungsrucksack, welchen auch die Schüler tragen durften, und den gesamten Inhalt wie Stethoskop, Beatmungsmaske, Verbandsmaterialien, viele Scheren, eine Tasche mit einer riesigen Anzahl von Medikamenten und vieles mehr. Außerdem hatte er einen silbernen Koffer für die Erste Hilfe an Kindern dabei. Darin befand sich neben allgemeinen Dingen in kleinerer Ausführung auch ein verpackter kleiner Teddybär für die kleinen Patienten als Trost.

Die Schüler durften selbst eine Rettungsdecke, wie sie in jedem Auto vorhanden sein muss, entfalten. Sie waren beindruckt von der Größe und auch erstaunt, als Herr König erzählte, dass man die Decke nicht nur zum Wärmen mit der silbernen Seite („Wie beim warmen Leberkäse mit der silbernen Alufolie“), sondern auch zum Kühlen mit der goldenen Seite und sogar zum Transportieren verwenden kann.

Ein Höhepunkt der Aktion war, als Herr König einem Schüler einen Kopfverband verpasste, so wie er auch in der Realität bei Kopfverletzungen gemacht wird. Das gefiel diesem Schüler so sehr, dass er den ganzen Vormittag damit herumlief. Zum Glück war es ja kein Ernstfall!

Insgesamt war es ein sehr interessanter Unterricht mit dem Rettungssanitäter, bei dem alle viel Neues kennenlernen und erfahren durften.

Zurück